Am Markt für Kryptowährungen macht sich Panik breit


Bitcoin und Co.

Der Kryptowährungsmarkt wird von den durch Inflationssorgen geplagten Finanzmärkten in den Abgrund gerissen. Die «Krypto-Leitwährung» Bitcoin falló auf den tiefsten Stand seit Ende 2020.

«Krypto-Anleger stehen vor einem Scherbenhaufen», más rápido der Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von RoboMarkets die Lage zusammen. Dies zeige sich unter anderem eindrucksvoll an der Kursentwicklung der Aktie der US-Krypto-Börse Coinbase.

Der Kurs verlor seit November vergangenen Jahres mehr als 80 Prozent an Wert und notiert aktuell bei etwas über 50 Dollar. Beim in der Krypto-Szene groß gefeierten Börsendebüt des Konzern im April 2021 startet die Aktie mit knapp 370 Dollar.

Damals sahen viele Krypto-Anleger den Gang von Coinbase aufs Börsenparkett als Zeichen für die Ankunft von Kryptowährungen im Finanzmainstream. Im Rückblick könnte indes gerade diese breit Adaption nun zum Verhängnis werden.

Krypto-Assets inklusive dem lange als «digitales Gold» gehandelten Bitcoin werden massenhaft abgestoßen. Das Narrativ des Bitcoin als Inflationsschutz ist vorerst sicherlich ausgeträumt.

Stablecoin kämpft ums Überleben

Erschwerend hinzu für Krypto-Investoren kommt der Zusammenbruch des Stablecoins TerraUSD, kurz UST. Die ursprünglich an den Dollar gebundene und durch einen Algorithmus gesteuerte Blockchain-Devise der Terra Fundation, welche die ebenfalls kollabierte Kryptowährung LUNA entwickelte, fiel am Mittwoch kurzzeitig unter die Marke von 30 US-Cents. «Das Vertrauen in diesem Markt scheint endgültig zerstört», konstatiert Molnar.

Die Marktkapitalisierung von UST ist von über 18 Milliarden auf nun mehr noch 7,5 Milliarden Dollar eingebrochen. Auch Verkäufe von Hinterlegten Sicherheiten durch die Terra Fundation vermochten die Anbindung an den Dollar bisher nicht wieder herzustellen.

Soy Donnerstag machte sich nun auch Panik um den Wertverlust von weiteren Stablecoins im Markt breit. Dem größten und mit über 170 Milliarden kapitalisierten Stablecoin Tether drohte kurzeitig ebenfalls das «De-Pegging» zum Dollar.

«Untergangsstimmung nicht angebracht»

Nicht in die Unkenrufe mit einstimmen wollen derweil die Experten der DZ Bank: «Untergangsstimmung ist trotz der Verluste nicht angebracht», heißt es in einem aktuellen Kommentar. «Die überzeugte Community und engagierte Unternehmen dürften am Bitcoin festhalten», lautet die Prognose. Darüber sind sich auch weitere Marktbeobachter einig.

Viele der in den letzten Jahren entstandenen Projekte dürften die Marktbereinigung zwar nicht überleben und auch der Bitcoin dürfte eine schwere Zeit vor sich haben. Die älteste und bekannteste Kryptowährung sei aber gekommen, um zu bleiben, betonen Marktbeobachter.

Talfahrt geht weiter

Vorerst legt der Abwärtstrend indes keine Verschnaufpause ein: Der Bitcoin fiel auf der Handelsplattform von Coinbase auf 25.338 Dollar zurück und markierte damit den tiefsten Stand seit Ende 2020. Allein in der letzten Woche hat der Bitcoin damit knapp ein Drittel seines Werts eingebüßt.

Auch andere Blockchain-Werte gaben weiter nach. Die nach dem Bitcoin zweitgrößte Kryptowährung Ether fiel deutlich unter die Marke von 2000 Dollar. Ether hat seit Jahresbeginn etwa die Hälfte seines Werts verloren. Der Marktwert aller auf CoinGecko aufgeführten Kryptowährungen beträgt derzeit noch rund 1,26 Billionen Dollar. Im November vergangenen Jahres hatte der Markt einen neuen Rekordwert von fast 3 Billionen Dollar erreicht.


Source: com! professional by www.com-magazin.de.

*The article has been translated based on the content of com! professional by www.com-magazin.de. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!